Überspringen zu Hauptinhalt
Haferflocken – Heimisches Powerfood

Haferflocken – heimisches Powerfood

Wenn heute von „Haferflocken“ die Rede ist, wird der Begriff gerne synonym für diverse Müsli-Zubereitungen verwendet – deren Hauptzutat doch vielfach Haferflocken sind oder zumindest im Idealfall sein sollten. Denn nicht die oft sehr zuckerhaltigen „Accessoires“ geben diesem Lebensmittel die eigentliche Kraft, sondern in erster Linie das pure und nur grob gereinigte Korn des Hafers.
Und das hat es in sich, gesundheitstechnisch. Hafer ist das wohl mit Abstand gesündeste aller Süßgräser.

Mikronährstoffe en masse

Geben wir morgens eine Portion Haferflocken in die Schale, füllen wir diese gleichzeitig mit zig wohltuenden und leistungsfördernden Zutaten. So finden wir etwa hohe Mengen an Calcium, Magnesium oder Silizium, aber zum Beispiel auch Chrom, das bei der Verstoffwechslung von Kohlenhydraten und Fetten notwendig ist und demzufolge auch beim Abnehmen helfen kann. Mangan ist wichtig für das Bindegewebe und Zink überall vonnöten, wo es um Abwehr oder Haut geht.

Fürs Hirn und die sportliche Leistung

Haferflocken enthalten diverse B-Vitamine, allen voran das Vitamin B1. Diese wasserlöslichen Vitalstoffe sind für fast alle Stoffwechselprozesse notwendig, sie sind vor allem essentiell für die Nerven und das Zellwachstum. Leistungsfähig können wir nur sein, wenn wir ideal mit B-Vitaminen versorgt sind. Bei Stress etwa benötigen wir entsprechend mehr, und auch bei sportlicher Aktivität steigt der Bedarf. Darüber hinaus finden wir Lezithin in den Flocken, das die Gehirnleistung unterstützt und ebenfalls den Nervenstoffwechsel fördert. Haferflocken enthalten etwa 14 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm in einer günstigen Aminosäurenzusammensetzung. Damit sind sie eine perfekte Mahlzeit für Sportler.
Die Ballaststoffe haben außerdem einen positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und können die Verdauungsprozesse sanft regulieren. Haferflocken sind übrigens so gut wie glutenfrei. Damit sind sie vermutlich das günstigste Powerfood, das es gibt. Ob man nun mit Milch, Joghurt oder den mittlerweile in vielen Varianten erhältlichen Pflanzendrinks kombiniert, bleibt persönlichem Anspruch und Geschmack überlassen.

An den Anfang scrollen