Oxymel, Kräuterkraft mit wertvollem Honig und natürlichem Essig

Köstlich, gesund und kräftigend – das trifft auf den Sauerhonig Oxymel zu. Der Name hat seinen Ursprung in den griechischen Worten für Essig (oxos) und meli (Honig). Gutes Oxymel setzt sich aus drei Anteilen zusammen: Grundlage sind immer ein naturvergorener Essig und ein echter Imker-Honig in Bio-Qualität. Der dritte Bestandteil sind wirkungsvolle Zugaben, die den Charakter des Sauerhonigs bestimmen. Sie werden regional unterschiedlich und je nach der gewünschten Wirkung ausgewählt. Es können zum Beispiel Kräuter, Kräuterauszüge, Wurzeln, Knospen, Blüten oder Gewürze sein.
Wichtig ist es, das richtige Mengenverhältnis der Zutaten zu wählen: Auf ein bis drei Teile Honig kommt ein Teil Apfelessig und ein Teil Zugaben, etwa Kräuter oder Obst.

Oxymel von Dr. Kappl
Oxymele bestehen aus Honig und Essig

Honig, der wertgebende Bestandteil eines Oxymels

Honig für Oxymele
hochwertiger Honig ist wichtig für Oxymele

Bienenhonig ist ein sehr hochwertiges Lebensmittel, das man gar nicht genug schätzen kann. Er enthält zum Beispiel Antioxidantien, Enzyme, Kalzium, Kalium und Magnesium, außerdem Vitamine (B1, B2, C) und Aminosäuren. Schon unsere Vorfahren wussten die antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Honig zu schätzen. Sie hatten zwar keine wissenschaftlichen Erkenntnisse über die antibakterielle oder antivirale Wirkung von Honig-Inhaltsstoffen. Aber sie wussten aus Erfahrung, dass ein Löffel Honig bei Halsschmerzen nicht nur Trost spendete.
Grundsätzlich kann man zwei verschiedenen Arten von Honig unterscheiden. Blütenhonig entsteht aus einem zuckerhaltigen Pflanzensaft, dem Nektar. Die Honigbienen sammeln ihn von Blütenpflanzen. Nektar ist ein bei uns heute kaum noch bekannt, in der griechischen Mythologie galt er dagegen als Trank der Götter, der sie unsterblich machte. Im Bienenstock verändern die Bienen diesen Rohstoff, indem sie ihm körpereigene Enzyme zusetzen. Dadurch wird der Saccharose-Anteil des Nektars weiter in die Grundbausteine Glucose und Fructose aufgespalten und der Wasseranteil nimmt ab.

Neben dem Blütenhonig gibt es noch den Honigtauhonig, der aus zuckerhaltigen Ausscheidungen von Blattläusen und Schildläusen entsteht. Ein typischer Vertreter ist Waldhonig. Honigtauhonige riechen besonders würzig, sind flüssig und gelten als besonders gesund

Welcher Honig ist für Oxymel empfehlenswert?

Für einen hochwertigen Honig braucht es gesunde Bienen und eine gesunde Bienenweide. Spritzmittel und Umweltgifte haben in einem guten Oxymel-Honig nichts zu suchen. Wir benutzen deshalb nur Honige aus ökologisch ausbalancierten Regionen und von Imkern, die eine wesensgerechte Bienenhaltung betreiben. Diese Honigsorten zeichnen sich nicht nur durch einen guten Geschmack aus, sondern sie enthalten auch einen hohen Anteil an Propolis. Ganz wie es der Tradition entspricht, sorgt dieses natürliche Konservierungsmittel der Bienen im Oxymel für eine lange Haltbarkeit ohne zusätzliche Konservierungsstoffe.

Apfelessig, ein häufiger Bestandteil des Sauerhonigs

Ein naturtrüber, also ungefilterter Essig ohne Zusätze in Bio-Qualität ist der zweite empfehlenswerte Grundstoff für guten Sauerhonig. Gut geeignet ist ein mild-fruchtiger Apfelessig. Er löst die wirkungsvollen Substanzen aus den Zusatzstoffen und sorgt dafür, dass der Oxymel fruchtig-spritzig schmeckt.

Natürlich könnte man auch einen edlen Champagneressig oder einen würzigen Rotweinessig benutzen. Andererseits ist Apfelessig in Bio-Qualität ein regionales Produkt, das gerne zur Pflege des Darm-Mikrobioms genutzt wird. Apfelessig enthält viele gesunde Inhaltsstoffe, etwa Mineralien wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Fluor, Kupfer oder Mangan, außerdem B-Vitamine und Flavonoide – und damit ist die Liste der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe aus dem Apfelessig noch nicht abgeschlossen

Apfelessig für cyxmel
Naturtrüber Apfelessig, wertvoll für Oxymel

Kräuter und andere Zusätze als dritter Grundpfeiler des Oxmels

Kräuter für Oxymele
Thymian wird gerne in Oxymelen verwendet

Oxymel wird erst durch die Zugabe von Kräutern, Früchten oder Gewürzen zu einem gut abgestimmten, gesunden und schmackhaften Elixier. Die Qualität von Kräutern, die aus eigener Kraft und ohne Zucht gewachsen sind, wird sich immer von Treibhaus-Kräutern unterscheiden. Wildkräuter, die nicht gedüngt oder gespritzt wurden, sind besonders kräftig und reich an Bitterstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Deshalb sind gesammelte Wildkräuter oder Kräuter von Bio-Landwirten eine wichtige Oxymel-Zutat.

Ein Oxymel-Beispiel, das erfahrungsgemäß Husten lindert, ist die Kombination aus Thymian und Quitte. Diese Mischung ist auch als Anti-Husten-Oxymel bekannt. Malve und Kamille sollen ein besonders magenfreundliches Oxymel ergeben.

Weitere für Oxymel geeignete Kräuter sind zum Beispiel Bärlauch, Brennnesselblätter, Giersch, Gundermann oder Wegwarte. Selbstverständlich sind auch Küchenkräuter wie Minze, Oregano, Salbei, Thymian oder Oregano in Bio-Qualität gut für ein Oxymel geeignet. Noch herzhafter schmeckt ein Kräuter-Oxymel, wenn man Knoblauch oder Meerrettich hinzugibt. Alternative Möglichkeiten sind Kurkuma oder Ingwer, gerne wird auch Anis, Fenchel, Schwarzer Pfeffer oder Zimt zum Abrunden von Geschmack und Wirkung benutzt.


Ein ganz besonderes Oxymel-Rezept ist der Zusatz von Vitalpilzen wie Polyporus oder Hericium.
Als Früchte werden oft Wildfrüchte wie Hagebutten, Sanddorn oder Schlehen dem Oxymel zugesetzt. Aber auch ungespritztes Obst aus dem Garten ist eine gute Wahl für Oxymel, etwa Kirschen, Himbeeren oder Brombeeren.

Geschichte der Sauerhonige

Oxymele waren auch in Persien bekannt
Oxymele wurden schon im antiken Persien verwendet

Die Heilkundigen vergangener Zeiten kannten natürlich Honig und Essig. Sie müssen aber bereits von einer stärkeren Wirksamkeit der Kombination beider Substanzen in Oxymel ausgegangen sein. Schon Hippokrates und die alten Griechen stellten Oxymel her und setzten es ein, um geschwächte Menschen zu stärken und zu kräftigen. Bei Infektionen wurde die Einnahme zur Fiebersenkung und Schleimlösung empfohlen. Sogar die römischen Legionäre hatten angeblich Oxymel als Stärkungsmittel im Marschgepäck dabei, wenn sie in den Krieg zogen.

In Persien und der arabischen Welt ist das Ur- Oxymel als Sekanjabin bekannt, die verwendung dieser Sauerhonige reicht dabei bis in die Antike zurück. Sowohl zur Unterstützung der Gesundheit als auch als erfrischendes Getränk wird hier das Ur -Oxymel gerne verwendet.

Anwendung von Oxymelen

Oxymel kühlt die Haut bei Sonnenbrand und lindert den Juckreiz von Insektenstichen. Meistens wird das Elixier aber getrunken. Die Anwendung von Oxymel ist abhängig davon, welche Zusätze mit welcher Absicht hineingegeben wurden. Auch die konkrete Situation, das Alter und die Verfassung der Person sind zu berücksichtigen.

Oft wird Erwachsenen empfohlen, zur allgemeinen Stärkung ein Schnapsglas (2-3 EL) zu nehmen, für Kinder reicht die Hälfte.

Oxymele zur Hautpflege
Oxymele eignen sich zur Hautpflege

Oxymel als Nahrungsmittel

In der Gesundheitsküche hat Oxymel einen festen Platz. Die Süße des Honigs bietet eine Alternative zu raffiniertem Zucker, der Apfelessig kann Zitronensäure ersetzen. Der Sauerhonig lässt sich mit rohen wie gekochten Zutaten mischen.
Der kräftige süß-säuerliche Geschmack von Oxymel durch den Apfelessig in Kombination mit dem Honig ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Angeblich setzte Marco Polo Sauerhonig zur Konservierung von Lebensmitteln auf seinen Reisen ein.

Mit ein paar Eiswürfeln und Wasser wird er zum spritzigen Erfrischungsgetränk, das durchaus mit isotonischen Sportgetränken mithalten kann. Angeblich ist Oxymel in manchen Regionen Russlands nach wie vor das erste Getränk des Tages. Zusammen mit einem guten Öl kann aus Sauerhonig eine schnelle Salatsoße gezaubert werden.

Dr. Kappl: Oxymele nicht für Säuglinge oder Kleinkinder verwenden

Für Säuglinge und Kleinkinder ist Honig nicht geeignet, da er – selten – Bakterien namens Clostridium botulinum enthalten kann. Das Problem gilt übrigens auch für Ahornsirup! Wenn Kleinkinder diese Bakterien aufnehmen, besteht die Gefahr, dass sich ein Säuglingsbotulismus entwickelt, eine gefährliche Sache, die bis zur Atemlähmung führen kann! Auch Menschen mit akuten Magenerkrankungen, etwa Magengeschwüren, sollten lieber auf Sauerhonig verzichten. Bei ihnen könnte Oxymel Magenschmerzen verursachen

Hauptmenü