Oxymel Entspannung und Ruhe

Calm and Relax

Mit dem Bienenplus

  • Dr. Kappl Calm & Relax

    Calm und Relax Bio Oxymel

    15,95 

    Enthält 7% MwSt.
    (0,28  / 1 g)
    zzgl. Versand
    Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage
    In den Warenkorb

Baldrian, für guten Schlaf

…… und gegen Hexen

Melisse, gegen Stress

Küchenkraut zur Beruhigung

Passionsblume

schon nordamerikanische Ureinwohner  benutzen die Passionsblume

WEITERE INFORMATIONEN

Über das Oxymel
Calm and Relax

Entspannung ist angesagt

Zum Produkt vom Oxymel

Calm and Relax

zur Ruhe kommen mit dem Oxymel Calm and Relax.

Wie wird Calm and relax eingenommen?

Verzehrempfehlung

10 Tropfen pur oder zusammrn mit einem Getränk einnehmen.

Baldrian, gegen Hexen und für guten Schlaf

Der Echte Baldrian (Valeriana officinalis L.) hat medizinisch gesehen schon eine ganze Menge mitgemacht. Im Altertum galt er als harntreibendes Mittel, später wurde er als Wurmkur empfohlen, dann aber auch als Aphrodisiakum. Der Name „Augenwurz“ verweist auf die Anwendung als „Augenpflanze“. In der mittelalterlichen Volksheilkunde wurde Baldrian auch als Hexenkraut bezeichnet. Mit dem Kraut und einem passenden Spruch bekämpfte man Hexenzauber: „Baldrian, Dost und Dill – kann die Hex’ nicht wie sie will“. Hildegard von Bingen soll die Baldrianwurzel dagegen für Gichtkranke empfohlen haben. Auch bei Kopfschmerzen, offenen Wunden und schließlich sogar bei der Bekämpfung der Pest kam Baldrian zum Einsatz. Aber erst im 18. Jahrhundert wurde die Pflanze in Verbindung mit einer beruhigenden Wirkung gebracht.

Heute empfehlen zum Beispiel Hochzeitsplaner Baldrian als Teil des Hochzeits-Survival-Kits, damit die Nerven am schönsten Tag des Lebens mitspielen. Das dürfte allerdings nicht funktionieren. Baldrian wirkt wohl tatsächlich ausgleichend und beruhigend – allerdings nicht in Stunden, sondern erst nach einigen Tagen!

Melisse, Stress lass nach !

Wer nach einem Entspannungsbad sucht, wird bei der Melisse (botanischer Name Melissa officinalis L.) fündig. Angeblich brachten die Araber die Pflanze um die Zeit Christi Geburt nach Europa. Hier wird diese Pflanze seit dem Altertum geschätzt, was sicher mit den enthaltenen ätherischen Ölen zu tun hat – was für ein Duft! Bienen lieben Melisse, weshalb sie schon im Altertum als Bienenweide angebaut wurde. Aber vermutlich wurde die Melisse auch damals schon als Küchenkraut geerntet. Im Alten Rom schätzten die Damen den zitronigen Duft von Melisse und im Mittelalter fand man die Melisse in jedem ordentlichen Klostergarten. Damals schätzte man bereits die entspannenden und beruhigenden ätherischen Öle: sanfte Helfer, die es Stressgeplagten leichter machten, den Kopf auszuschalten und den verdienten Schlaf zu finden. Auch Hildegard von Bingen erwähnt die Melisse als heilkräftige Pflanze.

Und heute? Ein Küchenkraut ist die Melisse immer noch. Häufig wird sie als Zitronenmelisse, Riechnessel oder Herzkraut bezeichnet. Im Jahr 2006 wurde die Melisse zur Heilpflanze des Jahres gewählt. Die Zahl von Entspannungsbädern und Relax-Tees ist fast unüberschaubar groß. Es scheint so, als würde der alte Spruch immer noch Geltung haben: „Wie ein sanftes Ruhekissen wirkt der Tee von den Melissen.“

Passionsblume - Leiden nicht Leidenschaft

Blüten voller Schönheit und mit einem betörenden Duft – das sind Merkmale der Passionsblume (Passiflora incarnata L.). Häufig ist mit dem Namen ein Missverständnis verbunden: Viele Menschen denken dabei an Passion im Sinne von Leidenschaft und sexueller Lust. In Wirklichkeit bezieht sich die Gattungsbezeichnung Passiflora auf die lateinischen Begriffe passio (= Leiden) und flos (= Blume). Die Begriffe enthalten eine religiöse Symbolik, sie bezieht sich auf den Leidensweg (= die Passion) Christi. Angeblich wurden diese Begrifflichkeiten der Passionsblume im 17. Jahrhundert zugeordnet. Damals wurde die Nebenkrone der Blüte als Dornenkrone interpretiert, die fünf Staubblätter als Wundmale, die drei Narben als Kreuznägel und die Sprossranken als Geißeln.

Die Wurzel der Passionsblume wurde von den nordamerikanischen Ureinwohnern als Heilmittel angesehen. Gestampfte oder zermahlene Wurzelteile sollten zum Beispiel gegen Entzündungen helfen. Später wurden auch die Blätter zu Heilzwecken genutzt, etwa gegen „Hysterie“ und Schlafstörungen.

Dr. Kappl Tipp

7 Tipps zum Relaxen

  1. Zeit für den Start! Hetze und Stress gleich nach dem Aufwachen sind das Gegenteil von Entspannung. Geht es auch anders? Es ist einen Versuch wert, sich etwas mehr Zeit für das Aufstehen einzuplanen. Man muss den Kaffee nicht im Stehen herunterkippen, sondern kann den Start in den Tag mit einem genussvollen Frühstück verbinden. Unser Geheimtipp: Trinken Sie vor dem Kaffee ein erfrischendes Oxymel!
  2. Abschalten! Wir haben uns daran gewöhnt, rund um die Uhr erreichbar zu sein und das Smartphone zu checken. Entspannung geht anders! Wann waren Sie das letzte Mal einfach mal off? Spoiler: Man verpasst dabei so wenig…
  3. Tanzen wie früher! Kinder lieben es, einfach zur Musik herumzuhopsen und für Jugendliche ist das Tanzen Entspannung und Relaxen pur. Lange vorbei? Kein Problem, die Musik gibt es noch. Und wenn keiner zuguckt, tanzt es sich besonders lässig, einfach ausprobieren!
  4. Ein Entspannungsbad! Dazu passt entweder ein Badezusatz mit einem tollen Duft oder ein selbst gemachtes Kräuterbad, vielleicht aus Melisse. Sie können einen starken Kräutertee aufbrühen und durch ein Sieb ins Badewasser geben oder die Kräuter in einen Stoffbeutel direkt in die Wanne legen. Dazu noch ein leckeres Getränk, zum Beispiel ein Oxymel – Entspannung pur!
  5. Schlafen Sie gut! Um tagsüber entspannt und ausgeglichen zu sein, muss man ausgeschlafen sein. Schlafmangel stresst! Also ruhig mal früher ins Bett gehen, sich gedanklich von den Sorgen trennen und das Licht ausmachen. Ein Gläschen Oxymel kann zur abendlichen Routine werden – auf jeden Fall eine gesunde Alternative zum alkoholischen Schlummertrunk!
  6. Genießen Sie den Moment! Wir sind häufig gezwungen, Multitasking zu betreiben. Gönnen Sie sich trotzdem ab und zu den Luxus, sich ganz auf eine Sache zu konzentrieren. Auf ein intensives Gespräch, das genussvolle Kochen oder ein fesselndes Buch. Das Leben im Hier und Jetzt entspannt!
  7. Bewegung! Sie sitzen den ganzen Tag? Oder hetzen in ungesunder Haltung durchs Leben? Bewegung entspannt die Muskulatur, macht den Kopf frei und tut der Seele gut. Tolle Anleitungen für die Sportpause zu Hause auf der Matte gibt es bei Gabi Fastner.